Bei einer Pharyngitis rötet sich der Hals, schwillt an und wird heiß: Auf diese Art teilt uns unser Körper mit, dass der Hals „unter Beschuss“ steht.
Denn Viren und Bakterien können die Rachenschleimhaut eingreifen und schädigen, zur Bildung von epithelialen Mikroläsionen führen und eine immunologische Abwehrreaktion in Form einer Entzündung auslösen, die Schmerzen, das Gefühl einer Reizung (Brennen, Juckreiz) und Schluckbeschwerden verursacht.

Unabhängig vom Auslöser, wird die Wahrnehmung der Schmerzen hauptsächlich durch die chemischen Mediatoren verursacht, die lokal als Reaktion auf die erlittene Zellschädigung freigesetzt werden.

Die Mediatoren, die in erster Linie am molekularen Mechanismus beteiligt sind, der zu Schmerzen führt, sind die Prostaglandine und das Bradykinin. Diese wirken, indem sie die sensorischen Nervenenden in der Schleimhaut sensibilisieren.

Entzündete Schleimhaut im Mund- und Rachenraum

Aboca